0
Unsere Bürozeiten: Mo & Di 8.00 – 16.00 Uhr | Mi bis Fr 8.00 – 13.00 Uhr
Ihr Lieferservice für Bioprodukte, Obstkisten, Gemüsekisten in Ihrer Umgebung, Bio, Onlineshop
6.12.2018
Email-Rechnung

Ab sofort stellen wir unseren Rechnungsversand auf Email-Rechnung um. Das spart wieder wertvolle Ressourcen. Falls Sie keine Emailadresse haben, bekommen Sie natürlich weiterhin eine Rechnung in die Kiste gelegt. Wenn Sie die Papierrechnung als Teil der Lieferung dringend benötigen,können wir Sie natürlich auch weiterhin bei Ihnen einlegen. Schicken Sie uns dazu eine kurze Nachricht. 

Ihr Gemüseabo-Team

img
22.11.2018
Wintermahd

Der Sommer war in Sachen Heu wegen der Trockenheit eine ziemliche Katastrophe. Aber die Bauern sind ja schlau. Der ein oder die andere haben Gras als Gründüngung ausgebracht und letzte Woche noch mal gemäht. Das Gras kommt dann zum Silieren in kleine folierte Rundballen. 
So richtig viel konnte man nicht mehr mähen, aber dieses Jahr ist man für jedes Futter dankbar.
Jedenfalls ist eine gemähte Wiese ungewöhnlicher Anblick für den November.

img

Bioland bei Lidl

Vor wenigen Tagen hat Jan Plagge, der Präsident des Bioland-Verbandes die Mitglieder informiert: Der Bioland-Verband hat mit Lidl einen neuen Handelspartner aufgenommen.

Nach der Zusammenarbeit von Demeter mit Edeka und Naturland mit Rewe erscheint das als ein logischer Schritt. Zudem hat es sich der Bioland-Verband nicht leicht gemacht. Die Verhandlungen dauerten insgesamt über ein Jahr. Mit den erarbeiteten „Fair-Play“-Regeln und einer Ombudsstelle zum Schlichten von Streitigkeiten ist sorgfältig auf die Befürchtungen der Mitgliedsbetriebe eingegangen worden. Und natürlich darf man nicht vergessen: Die Mitgliedsbetriebe sind Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte, die natürlich gerne mehr verkaufen wollen. Auf der anderen Seite ist die gestiegene Nachfrage aus dem LEH da, die ansonsten von den konkurrierenden Bioverbänden bedient wird. Außerdem gibt es ja das berechtigte Interesse, den Bioanteil in Deutschland signifikant zu erhöhen, um die Umwelt zu entlasten. Da hilft Verbandsware besser, als die Ware die nach den laxen EU- Kriterien produziert wird.

Soweit also alles in Butter?

Wir beim Gemüseabo sind nicht überzeugt. Es kommt einem schon merkwürdig vor, wenn Jan Plagge ausführt, er sei von der Ernsthaftigkeit der Nachhaltigkeitsstrategie Lidls überzeugt. Ist es nicht in Wirklichkeit immer noch eine Doppelstrategie? Lidl verdient doch mit der Schonung der Ressourcen weniger als mit der herkömmlichen Methode, die der Umwelt für den eigenen Profit schadet. Zudem hätte Lidl ja in der Vergangenheit auch in erheblichem Maße Nachhaltigkeit fördern können, auch ohne Bioland als Partner. Was sollen die konventionellen Lieferanten dazu sagen, dass die Bios jetzt faire Handelsbeziehungen angeboten bekommen? Und sie werden weiterhin mit Listungsgebühren, Preisdrückerei und Abzügen über den Tisch gezogen? Was passiert in zehn Jahren, wenn die Lidl Einkaufspolitik sich umorientiert? Wer wird dann erpressbar sein, der Handelsriese oder der Biobauer?

Aber es gibt auch noch einen anderen Aspekt. In unseren Lieferketten handeln wir auf Augenhöhe. Die Handelspartner aus dem LEH sind aber dazu gar nicht befähigt, weil sie ihre Vorgaben aus fernen Unternehmenszentralen bekommen. Und dort muss man den Geldhunger der Investoren stillen. Wenn der Lebensmittelverkauf keine Wachstumszahlen mehr hergibt, muss man sein Handlungsfeld erweitern: Eigenmarken statt Markenware, eigene Herstellung statt nur Handel, eigene Erzeugung statt Einkauf. Die Tatsache, dass acht Männern mehr gehört, als der Hälfte der restlichen Menschheit (Oxfam 2017) hat die Welt nicht zu einem besseren oder friedlicheren Ort gemacht. Und ob Bio oder nicht, die Industialisierung der Landwirtschaft steht zwangsläufig im Widerspruch zur Nachhaltigkeit. Konzentrationsprozesse sind Nägel zum Sarg der bäuerlichen Betriebe. Dieser blinde Fleck des Verbandes wird die Bio-Bauern möglicherweise noch teuer zu stehen kommen. 

Der Bioland-Verband ist der erfolgreichste  Bio-Anbauverband in Deutschland mit über 7300 Landwirten und Gärtnern. Muss man denn unbedingt immer weiter wachsen? 

Walter Franzmeier

26.9.2018

Lammfleisch-Aktion

In der Feldmark vor Westen stehen die Schafe des Lohmannshofes. Es sind rauhwollige pommersche Landschafe, eine alte, sehr robuste Art, die das ganze Jahr auf der Weide verbringt. Johannes hat die Tiere mit einem "Wolfszaun" geschützt. Der doppelte Zaun hindert die Wölfe am Überspringen. Und die elektrische Hochspannung am Zaun macht das Durchwühlen zu einer unangenehmen Erfahrung. Bis jetzt ist alles gutgegangen. Den heißen Sommer haben die Schafe auch gut überstanden.
 Zur KW 44 kann nun wieder Lammfleisch bestellt werden. Die Freitagskunden können bereits für den 26.10. bestellen.
img
17.9.2018

Ökomarkt Verden

Einmal im Jahr, immer im Herbst findet in Verden (Aller) der Ökomarkt auf dem Lugenstein beim Verdener Dom statt.Jedes Jahr gibt es hier ein variierendes, vielfältiges Angebot. Dazu zählen z.B. Obst, Gemüse, Käse, Wein und Federweißer, Bier, Honig, Öle u.v.m. - natürlich aus kontrolliert biologischem Anbau.Einige Marktstände bieten auch Speisen oder Getränke zum Genuss vor Ort an. So können Sie bei Lohmanns Hof die beliebte und weit über Verdens Grenzen hinaus bekannte Kartoffelpfanne und am Weinstand Bremen einen kühlen Federweißer genießen.
Natürlich können Sie dort auch uns, Ihr Gemüseabo, treffen.

Sonntag, 23.9.2018, 13.00 bis 18:00 Uhr auf dem Lugenstein in Verden 
img

Aktuell- Herbst 2018: 

50 Jahre Bioobst

Johannes und Ulrike Cordes feiern in diesem Jahr großes Jubiläum : 50 Jahre Bioobst. Obsthof Cordes ist der älteste Bioobstbetrieb im Alten Land!  Seit zwei Jahren bauen sie ihr Obst biovegan an. Sie verzichten auf den Einsatz von Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln, welche tierische Bestandteile enthalten. Damit sind sie auch hier wieder die Pioniere. Die große Vielfalt an Obstsorten, die späte Ernte der Früchte, damit diese besonders gesund und schmackhaft sind, machen diesen Betrieb einmalig. Sie vermarkten nur ihr eigenes Obst, denn dafür können sie garantieren!

Die meisten Obstsorten haben die Hitze und Trockenheit gut überstanden. Das Wasser für die Beregnung ist aufgrund der vielen Elbvertiefungen versalzen, das hatte Blattverbrennungen zur Folge. Durch den Supersommer sind die Früchte besonders aromatisch.

img

Kartoffeltag auf dem LohmannsHof

mit der Möglichkeit das Gemüseabo zu besichtigen!

am Sonntag, den 02.09.2018

von 11°° bis 17°°Uhr

an der Halle Dörverdener Straße in Westen

  • Kartoffeln und Tomaten selber ernten, Lohmanns Röstkartoffeln, Kaffee & Kuchen aus der Hofbackstube, Pizza aus dem Steinbackofen, Kartoffelpuffer & Salatbar, Besichtigung von Feldern und Gärtnerei, Kinderprogramm, Bio-Eis und vieles mehr...

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Die Fahrkarte für die Solarfähre Otersen-Westen kann als Wertbon eingelöst werden.

www.lohmannshof.de

img
14.8.2018
L´Oreal kauft Logocos

Noch ist der Deal nicht vollzogen. Das Gemüseabo reagiert bereits: Die Logocos-Marken Logona und Santé fliegen raus! 
L`Oreal gehört zur Hälfte Nestlé. All die Bekenntnisse zur Natur und Nachhaltigkeit auf den Internetseiten von Logocos, Logona und Santé: 
"der Wunsch, die Welt ein bisschen besser zu machen", "tiefe Leidenschaft für ihre wundersamen Kräfte (der Natur)", all das wirkt nun über die Maßen unglaubwürdig.
Letztlich ging es wohl doch nur ums Geld. Hat es den Eigentümern denn zum Leben nicht gereicht? Geld haben Sie ja jetzt und Deutschland hat ein Unternehmen mehr, für das Nachhaltigkeit nur eine Marketingstrategie ist. Diese Produkte haben in unserem Sortiment nichts mehr verloren. 

img
5.6.2018
Vom Singen und Summen in unseren Feldern,
über das Spannungsverhältnis von Landwirtschaft und Naturschutz
Mit NABU-Vizepräsident Christian Unselt

Am Donnerstag, den 14.6.2018 um 19:30 Uhr
Im Gasthaus zur Mühle (Saal) in Westen
Hauptstraße 20, 27313 Dörverden/Westen

„Summ, summ, summ! Bienchen summ herum! Ei, wir tun dir nichts zuleide, flieg nur aus in Wald und Heide!...“ Mitnichten „tun wir nichts zuleide“, denn
in den letzten Jahren ist der Bestand an heimischen Insekten und Vögeln um 80 % zurück gegangen. Die Ursachen dafür sind vielfältig erforscht und es wird kaum noch bestritten, dass die konventionelle Landwirtschaft einen großen Anteil am Zurückgehen der Artenvielfalt hat. Vor allem der Einsatz
von Pflanzenschutzmitteln wird mit dem Rückgang der Insektenpopulation in Zusammenhang gebracht.
NABU-Vizepräsident Christian Unselt erläutert in seinem Vortrag die Ursachen für die gegenwärtige Situation und zeigt Alternativen auf.

Der Vortragsabend wird veranstaltet von Forum Zukunft e.V. in Kooperation mit der Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Nds.
Ein barrierefreier Zugang zu den Veranstaltungsräumen ist gegeben. Die Teilnahme ist kostenlos.

img
14.5.2018

Viele Gäste an Himmelfahrt
Zum 20. Gründungstag von "Grafschaft Hoya ist mobil", der mobilen Gewerbeschau aus der Nachbargemeinde, kamen die Hoyaer auch in Dörverden vorbei. Viele nutzten den Stop im Brocksfeld um sich über die Dörverdener Betriebe zu informieren. Von der Möglichkeit, das Gemüseabo zu besichtigen, machten über 200 Leute gebrauch. Die anderen genossen eine schöne Bio-Bratwurst und kühle Getränke auf unserem Grundstück. 
Der angesagte Regen blieb aus. Das hat alle beteiligten am Donnerstag gefreut. Inzwischen können wir es kaum erwarten, dass es endlich mal ordentlich regnet, am besten nachts.

img
7.5.2018

Erster Ölmühlentag am neuen Standort
Nach dem Umzug von Hagen-Grinden nach Wulmstorf konnte die Wesermühle beim diesjährigen Ölmühlentag am vergangenen Sonntag mal die neuen Räumlichkeiten zeigen. Standesgemäß residieren sie jetzt in einer richtigen Mühle. Das Fest wurde zum großen Erfolg. Dazu trugen nicht nur die verschiedenen Aussteller und Anbieter verschiedenster Leckereien bei. Auch das Publikum war angesichts des Wetters bei bester Laune und verbrachte mehrere Stunden auf dem Fest. Wir haben uns sehr gefreut, alte und neue Kunden wiederzutreffen oder kennenzulernen.Hut ab Anna und Andreas von der Wesermühle. Was Ihr in kurzer Zeit da alles auf die Beine gestellt habt..

Und auch der nächste Termin folgt auf dem Fuße:

Am Himmelfahrtstag heißt es: Die Grafschaft Hoya ist mobil.
Zu ihrem runden Gründungstag besucht die Fahrradralley die Nachbargemeinde Dörverden. Dabei gibt es an der Station Brocksfeld auch die Gelegenheit, das Gemüseabo zu besichtigen und eine Bio-Bratwurst zu essen. Wir freuen uns auf alle Besucher/Innen.
img
05.04.2018

Eilter Käseschule zu Gast beim Gemüseabo - Save the date!

Am 29.4. ist die Eilter Käseschule in unserer Versuchsküche zu Gast. 
Unter der Fachkundigen Anleitung von Barni Deneke werden wir aus 5 Litern Milch in ca. 4 Stunden schmackhaften Käse herstellen. Gegen Ende wird auch noch die Herstellung von Butter gezeigt. Während der Veranstaltung steht ein üppiges Käsebuffet mit Baguette, Wein und alkoholfreien Getränken für Sie bereit.
Die Veranstaltung beginnt um 12.00 Uhr. Karten für dieses spannende Event kosten 65 € pro Person und sind unter folgenen Adressen erhältlich:
Eilter Käseschule, Tel: 05164 2865 oder eilter-kaeseschule@gmx.de
Weitere Infos zur Veranstaltung unter: eilter-kaeseschule.de
img

24.2.2018

Neues vom LohmannsHof

Seit 21 Jahren kooperiert das Gemüseabo mit den Bio-Landwirten aus Westen. 21 Jahre Handschlaggeschäfte ohne Streit, wofür wir sehr dankbar sind.
 Jetzt haben wir mit dem LohmannsHof einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Grund: Das Gemüseabo wird Teil der Ökokisten e.V.-Familie. Die Mitgliedschaft in diesem exklusiven Verband von regional orientierten, in der Regel selbst erzeugenden Bio-Lieferdiensten, erforderte einen Kooperationsvertrag mit einem Landwirt.
 Wir sind sehr froh uns noch enger an unseren Lieblingshof gebunden zu haben.
 Folgendes haben Johannes und Amalie zu berichten:
 Im Gegensatz zu vergangenem Winter haben diesmal alle Bienenvölker überlebt. Mit ein wenig Glück reicht der Honig also länger als die letzte Saison.
 Die Rauhwolligen Pommerschen Landschafe sind auch gut durch den Winter gekommen -Foto anbei. In den nächsten ein- bis zwei Wochen ist mit Lämmern zu rechnen.
 Die Frühkartoffeln sind schon in der Halle am vorkeimen. Sobald das Wetter besser wird werden sie gepflanzt, damit wir Sie möglichst früh mit neuen Westener Kartoffeln versorgen können. Denn Sie wissen ja: die Besten kommen aus Westen.

img
26.1.2018

Unser Apfelangebot leidet noch unter den Auswirkungen des Frostes im vergangenen April. Die Äpfelmengen sind so gering, dass wir voraussichtlich nur noch im Februar die schönen und vergleichsweise günstigen Äpfel von unserem Obsthof Cordes aus Steinkirchen anbieten können. Danach werden die Preise wahrscheinlich in bisher ungeahnte Höhen schießen.

In dem Zusammenhang empfehlen wir Ihnen eine interessante Dokumentation im ZDF:

Dort geht es um die Apfelmarken und die Auswirkungen auf Sortenvielfalt, Widerstandskraft der Pflanzen und Allergiker.

Der hundertjährige Kalender verheißt für 2018 ein ähnliches Frühjahr wie das im vergangenen Jahr. Drücken wir den Apfelbauern die Daumen, dass es nicht so kommt.
img
Abschied von Pukka
Abschied von Pukka

5.10.2017

Abschied von Pukka

Nicht sehr lange hatten wir die Pukka-Tees in unserem Sortiment gelistet und nun verabschieden wir uns schon wieder von diesem Hersteller. Der Grund: Pukka hat sich vom international agierenden Konzern „Unilever“ kaufen lassen. Diesem Konzern gehören Marken wie Axe, Bertoli, Ben und Jerry, Domestos, Knorr, Lipton, Rexona, Signal und ca. 400 weitere Marken.

Gemäß der Presseveröffentlichungen soll bei Pukka alles beim Alten bleiben. Nur habe man jetzt die Kraft, die „Ambitionen hinsichtlich (des) globalen Wachstums voranzutreiben.“ Unilever sei dabei der geeignete Partner, weil sie die ehrgeizigsten Nachhaltigkeitspläne aller großen Unternehmen weltweit verfolgten.

Was bedeutet das wirklich? Wir wissen es nicht. Das Schicksal von Pukkas „Werten“ und ihrer Idee für gesellschaftlichen Wandel liegt jetzt in den Händen der Investoren an den Kapitalmärkten. Alles andere ist Augenwischerei. Es ist schön zu hören, dass die Multis sich für Nachhaltigkeit interessieren.

Die Konzentration von Macht und Besitz in den Händen einiger weniger ist allerdings weder nachhaltig noch erstrebenswert. Die Vorstellung, dass Großkonzerne die Welt retten, weil die Politiker das nicht hinbekommen, ist ein Märchen zur Verdummung der Leute. Die Chance für einen Wandel sehen wir eher in der Stärkung der Politik, die die Grosskonzerne endlich in die Verantwortung nehmen muss. Nachhaltiges Verhalten könnte damit beginnen, dass man seine Steuern zahlt!

Schade, die Tees waren gut. Aber Lebensbaum, Heuschrecke und Sonnentor sind Inhabergeführte Unternehmen, mit hohen sozialen und ethischen Standards und passen daher besser zu uns und unseren Kunden.


21.8.2017

20 Jahre Gemüseabo - ein tolles Fest!

Mehrere Hundert Gäste waren gekommen und haben mit uns unser Jubiläum gefeiert. Das Duo Mattutat und Jahreis spielten mit so viel Schwung, das ein paar Gäste sogar anfingen zu tanzen. Für die Kinder gab es eine große Strohballenburg und einige Outdoor-Spielgeräte. Zweimal spielte das Theater Ekke Neckepen das Stück "Piratten an Bord". Die Erwachsenen informierten sich an den Ständen oder sprachen den Leckerein zu. Über 200 Gäste nutzen die Gelegenheit, sich von Karen oder Walter durch die Räumlichkeiten führen zu lassen. Alles in allem ein sehr gelungenes Fest, das allerdings um kurz nach Vier von einem Sturzregen beendet wurde.
Auf der Internetseite der Verdener Aller Zeitung ist eine Fotostrecke zu sehen.



img
28.2.2016

Lamm vom Lohmannshof

Vom 9.-15.12. liefern wir wieder Lamm vom Lohmannshof aus. DasFleisch stammt vom rauhwolligen pommerschen Landschaf. DieTiere stehen ganzjährig in der Nähe von Diensthop. Bitte bestellen Sie bis zum 1.12.
img
Westen, 24.3.2016

Einweihung der Gewächshäuser

Nun sind die Gewächshäuser fertiggestellt. In Anwesenheit der Prese haben die Mitarbeiter von LohmannsHof, Walter Franzmeier vom Gemüseabo und Hans-Jürgen Engel als Bioland-Nachbar mit Max Rehberg und seiner Lebensgefährtin Anna Börner angestossen. Gerade richtig zum Frühlingsanfang kann die Bepfanzung beginnen.
img

11.03.2016

LohmannsHof- Gärtnerei

direkt neben der Halle von LohmannsHof in der schönen Ortschaft Westen entsteht gerade eine Gärtnerei. Nachdem sich Hanna Meyer in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hatte, hatten das Gemüseabo und auch der Lohmannshof wieder Bedarf an Waren, wie sie am besten ein Gärtner unter Glas oder Folie erzeugt.

Zum Glück konnten wir Max Rehberg, einen erfahrenen Bio-Gärtner, gewinnen, sich in Westen niederzulassen. Jetzt werden gerade die Gewächshäuser aufgebaut, aus denen wir im Herbst schon Tomaten zu beziehen hoffen.

Nach dem erfolgreichen Generationswechsel auf dem LohmannsHof nun ein weiterer Schritt, die Nahversorgung unserer Kundinnen und Kunden mit leckerem regionalen Bio-Gemüse sicherzustellen.


Ihr Walter Franzmeier

 

Apfeltag in der Mosterei Finkenburg

 

Sa. 03.10.2015, 11 bis 18 Uhr, Thedinghausen-Eißel: Finkenburg

Auch in diesem Jahr lädt die Mosterei Finkenburg wieder am 3. Oktober zum Apfeltag ein. Mit dem Aktionstag will die Mosterei zum Erhalt alter Obstbaumbestände und -sorten beitragen. Wer selbst Äpfel im Garten hat, aber deren Sorte nicht kennt, kann diese von den Apfelexperten Michael Ruhnau und Andreas Kallwitz bestimmen lassen (bitte 5 bis 10 Exemplare pro Sorte mitbringen)

 

14.09.2015
So war der Kartoffeltag

Der Kartoffeltag bei Lohmanns war ein voller Erfolg. Da auch dreißig Jahre Bioland- Mitgliedschaft gefeiert wurde, kamen auch Gratulanten. Hier die alte und neue Besetzung des Hofes mit den Gratulanten Bürgermeister Alexander von Seggern (links) und Bioland Landesverband-Vorsitzender Harald Gabriel (rechts). Diverse Kinder fehlen auf dem Foto.
In einem Dialog befragte Amalie ihren Vater nach den Erlebnissen in dreissig Jahren Bio-Anbau. Uns da kamen einige interessante und auch lustige Geschichten zusammen. Während viele Gäste mit Hilfe ihrer Kinder Ihren Kartoffelvorrat aus dem Acker gruben, gab es auch Musik und jede Menge Kulinarisches.

27.8.2015

Das ist los im September:

Anfang September werden wir auf der Hausmesse unseres Grosshändlers Weiling zu Gast sein. Wir freuen uns schon auf die Neuheiten, die wir dort verkosten können um sie anschließend Ihnen anzubieten.

Für Sonntag, den 13.September empfehlen wir Ihnen wärmstens eine Landpartie zum Kartoffelfest auf Lohmanns Hof in Westen, der in diesem Jahr seine 30-jährige Bioland-Mitgliedschaft feiert! Veranstaltungsort ist die Bio-Scheune von Lohmanns an der Dörverdener Str.

In Verden sind wir am Sonntag, den 26.September auf dem Ökomarkt Verden mit einem Stand vertreten. Das Thema ist "Boden". Kinder können bei uns nach Bodenschätzen wühlen. Der Markt findet auf dem Lugenstein, direkt am Dom in Verden statt.
Der Köper Markt in Oyten wurde leider auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der Herbst wird eingeläutet mit dem Federweißen von Stefan Kunz, den wir ab sofort anbieten können. Außerdem wechseln die Saisonjoghurtsorten von Söbbeke. Es gibt von September bis November die Sorten Brombeere, Mohn-Vanille, Karotte-Zitrone und Aronia-Cassis.

Im Rahmen einer Sonderaktion haben wir 10 Kisten Spanischen Rotwein erstanden, die wir zu einem absoluten Sonderpreis anbieten können:

Es handelt sich um "Los Duellistas" einen sortenreinen Tempranillo vom Weingut Parra Jiminez aus Zentralspanien (La Mancha")

12 er Kiste für 3,79 € die Flasche! Nur solange der Vorrat reicht!

 

Wo kommt unser regionales Gemüse her?                                             20.7.2015


Hallo, ich bin Daniel Sievers und seit Anfang des Monats Auszubildender beim Gemüseabo. Am Mittwoch dem 15.07. hat das Büro Team einen Ausflug zu unseren zwei wichtigsten Produzenten in der Umgebung gemacht.
Angefangen haben wir auf dem Hof Hiddinghausen in Westen, wo uns von Hans- Jürgen Engel alle wichtigen Bereiche erklärt worden sind. Zuerst zeigte er uns seine Felder und erklärte worauf man bei der Landwirtschaft im Biobereich besonders achten muss. Neben den Erdbeeren gibt es dort viele Gemüsesorten, wie z.B. Lauch, Möhren, Zucchini und verschiedene Salatsorten. Anschließend hat er uns die Gemüsewaschstraße gezeigt. Dann sind wir noch zu seinen anderen Feldern weiter außen gefahren. Auf diesen Feldern waren die Salate, diese waren abgedeckt um Schaden durch Rehe und Hirsche zu vermeiden.
Danach sind wir zur Volksküche im Mehrgenerationshaus Westen gefahren und haben dort zu Mittag gegessen.
Nach dem Essen sind wir dann zu Lohmanns Hof gefahren, wo uns von Johannes Oppenhorst ebenfalls die Felder gezeigt wurden. Amalie Lohmann und er haben den Hof Anfang des Jahres übernommen. Dort werden unter anderem Kartoffeln, Radieschen, Knoblauch, Lauchzwiebeln, Möhren, Rote Beete, Pastinake oder auch Wurzelpetersilie angebaut. Außerdem gibt es auf dem Hof auch Hühner, Schafe und Bienen. Die Hühner können mit einem fahrbaren Stall auf der Weide hin und her gefahren werden, dass beugt Krankheitskeimen vor. Anschließend hat er uns die Halle gezeigt, in der das Gemüse verarbeitet wird.
Dann ging es in die Hofbackstube, in der dreimal wöchentlich Brot gebacken wird. Dort werden mit hofeigenem Getreide und natürlichem selbstgezogenem Sauerteig, die verschiedensten Brotsorten gebacken.

 

Wir brauchen eine echte Bodenschutzpolitik
Zum UN-Jahr des Bodens

Die Vereinten Nationen haben 2015 zum internationalen Jahr des Bodens erklärt. Denn um unsere Böden - die Grundlage für unsere Ernährung, für Biodiversität und Klimaschutz - steht es schlecht. Die Zahlen sind erschreckend: 24 Milliarden Tonnen fruchtbarer Boden gehen weltweit jedes Jahr verloren. Auch Europa verliert den Boden unter den Füßen: Mehr als 25 Prozent des EU-Gebiets sind bereits von Erosion durch Wasser betroffen.

Ohne fruchtbare Böden kann der Mensch aber nicht überleben. Bioland, Deutschlands bedeutendster Anbauverband von Biobauern, fordert daher eine umfassende Strategie zum Bodenschutz und eine Förderung bodenschonender Landwirtschaft - nach dem Vorbild des Biolandbaus. Denn intensive Landwirtschaft, Pestizide, Überdüngung und Bodenverdichtung durch schwere Maschinen sind maßgeblich Schuld am Bodenverlust. Dazu haben die Bundesdelegierten von Bioland am Montag in Fulda eine Resolution zur Rettung der Böden verabschiedet.

Darin fordern sie eine ressort- und länderübergreifende Politik zum Schutz des Bodens. „Deutschland muss sich für eine Bodenschutz-Rahmenrichtlinie auf europäischer Ebene einsetzen", erklärt Bioland-Präsident Jan Plagge. Der Biolandbau zeigt, wie man Böden fruchtbar macht und erhält: durch Humusaufbau, Fruchtfolgen und den Anbau von Hülsenfrüchten, sogenannten Leguminosen. „Humusaufbau ist essentiell für den Schutz des Bodens und sollte entsprechend honoriert werden." Bioland fordert zudem, Forschung, Züchtung und Anbau von Leguminosen stärker zu fördern. Denn diese binden Stickstoff aus der Luft, sorgen so für eine natürliche Düngung des Bodens und schützen das Klima.

Gesunde Böden schützen außerdem vor Hochwasser, da sie mehr Feuchtigkeit speichern können. Ökologisch bewirtschaftete Felder nehmen sogar 39 Prozent mehr Wasser auf als die Flächen der konventionellen Landwirtschaft.

Bioland fordert darüber hinaus ein Verbot des Totalherbizids Glyphosat, das auf rund 40 Prozent der deutschen Äcker ausgebracht wird. „Glyphosat zerstört nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch das Bodenleben und damit das natürliche Gleichgewicht des Bodens", erklärt der Bioland-Präsident.

Die Bioland-Resolution finden Sie hier.

Bioland - Bundesverband
Kaiserstr. 18, 55116 Mainz

 

 

Mehr Produkte
Obstlieferung, Gemüselieferung, Büroobst in Bremen, Verden, Achim, Nienburg, Rotenburg, Walsrode, Fallingbostel, Soltau, Schneverdingen, Bispingen, Zeven, Neustadt, Wunstorf, Delmenhorst, Syke, Neuenkirchen, Visselhoevede, Bruchhausen-Vilsen, Sittensen, Bomlitz, Hoya, Eystrup, Rehburg, Garbsen, frisch und regional,.
Diese Seite verwendet Cookies. Für weitere Informationen klicken Sie hier.